Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Tag der Mathematik 2017

Kathlen Kohn - Vortrag

Abb.: K. Kohn

 

Mathematik in Musiktheorie und -praxis.

Kathlén Kohn

Technische Universität Berlin

 

Heutzutage findet Mathematik viele musikalische Anwendungen: Zum Beispiel werden das Zusammenspiel der Frequenzen verschiedener Töne aus physikalischer und mathematischer Sicht untersucht und Computer komponieren selbstständig Musikstücke mithilfe mathematischer Algorithmen.

Mathematik kann aber auch beim Improvisieren helfen: Stell dir vor, du möchtest alle Tonleitern, die es gibt, auswendig lernen, um bei jeder Gelegenheit die richtige Tonleiter spielen zu können. Stattdessen betrachten wir nur die Tonleitern, die "gut klingen" (d.h. nicht zu viele aufeinanderfolgende Halbtöne enthalten) aus mathematischer Sicht. Wir werden sehen, dass wir nur sieben verschiedene "gut klingende" Tonleitern lernen müssen und alle anderen Tonleitern daraus mischen können - so wie man in der Kunst alle Farben aus wenigen Grundfarben mischen kann.

 

Abb.: K. Kohn


Den Raum aller "gut klingenden" Tonleitern können wir mit Computerhilfe analysieren und stellen fest, dass dieser so wie drei 6-dimensionale Luftballons aussieht, die man an einem Punkt zusammenhält und an die man außenherum einen höherdimensionalen flauschigen Bezug angeklebt hat.

 

Abb.: K. Kohn

 

 

Abb.: K. Kohn