Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Tag der Mathematik 2017

C. D'Alonzo, P. Söldner, G. Reinhardt - Vortrag

Abb.: D'Alonzo
 
Abb.: P. Söldner
 
Abb.: G. Reinhardt

 

Mit Schulmathematik zu berühmten Sätzen der Mathematik

Chiara D'Alonzo, Paul Söldner, Gerd Reinhardt (WIAS Berlin)

 

Die Krönung in der Mathematik ist die Aufstellung eines Satzes, der dann den Namen des Entdeckers trägt. Ein Satz in grammatikalischem Sinne besteht aus mehreren Worten, die eine in sich geschlossene sprachliche Einheit bilden (Wikipedia). Diese geschlossene sprachliche Einheit besteht in einem mathematischen  Satz dann aus mathematischen (definierten) Begriffen, deren Sinn sich für Außenstehende, auch manchmal für Mathematiker, nicht ergibt. Als Beispiel sei hier der Satz von Lagrange aufgeführt: "Die Mächtigkeit jeder Untergruppe einer endlichen Gruppe teilt deren Mächtigkeit." Er liest sich einfach, verstehen tun ihn aber die Wenigsten, meist wird dann nur gefragt: "Wie ist dieser Satz entstanden?"

Wir wollen mit Schulmathematik die Grundidee zum "kleinen Satz" von Fermat und dem Satz von Wilson aufzeigen. Die Sätze werden nicht mathematisch bewiesen, sondern verständlich gemacht, sodass die Frage aufkommt: "Warum habe ich den Satz eigentlich nicht selbst entdeckt?!?".